Skip navigation

PRCD-S Personenschutz

mobile Personenschutzeinrichtungen zum Schutz vor Elektrounfällen

Was ist ein PRCD-S?

Als PRCD-S (Portable Residual Current Device-Safety) werden ortsveränderliche Fehlerstromschutzeinrichtungen mit Schutzleitererkennung bzw. Schutzleiterüberwachung bezeichnet. Sie dienen dem Schutz von Personen vor Elektrounfällen und werden wie ein Verlängerungskabel zwischen einen elektrischen Verbraucher, z. B. ein Elektrowerkzeug, und einer Steckdose angeschlossen.

Wie funktioniert ein PRCD-S?

Beim Versuch den PRCD-S einzuschalten wird die Verdrahtung der Zuleitung geprüft. Nur bei einwandfreier Verdrahtung kann der PRCD-S eingeschaltet werden. Erst danach kann das angeschlossene Gerät in Betrieb genommen werden. Mit dieser Funktion verhindert der PRCD-S Unfälle, die durch fehlerhafte Elektroinstallationen, wie z. B. einen fehlenden Schutzleiter, verursacht werden. Solche Fehler sind in der Regel nur durch eine genauere Untersuchung erkennbar und somit besonders gefährlich.
 

Diesen Schutz bietet ein PRCD-S nur, wenn er ohne Handschuhe, also mit direktem Hautkontakt, eingeschaltet wird, da während des Einschaltvorgangs eine Messung des Erdpotentials durch den Körper des Benutzers durchgeführt wird.

Während des Betriebes des elektrischen Verbrauchers übernimmt der PRCD-S die Funktion eines Fehlerstromschutzschalters und schützt den Anwender so gegen gefährliche Ströme, welche durch defekte elektrische Betriebsmittel verursacht werden können.

Darüber hinaus verfügt der PRCD-S über eine Unterspannungsauslösung. Diese verhindert, dass sich Geräte, wie z.B. Trennschleifer, nach einem Stromausfall selbständig wieder einschalten, sobald Strom wieder verfügbar ist.

Wieso wir die Nutzung dringend empfehlen?

Das Institut zur Erforschung elektrischer Unfälle (BG ETEM) zählte 2018 mehr als 3800 Elektrounfälle. Viele davon können durch die Nutzung eines PRCD-S vermieden werden. Um die Sicherheit speziell auf Baustellen zu erhöhen, hat die BG BAU daher eine Unfallverhütungsvorschrift verfasst, die besagt, dass:

„Ein Unternehmen dafür zu sorgen hat, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel nur den elektrotechnischen Regeln entsprechend betrieben werden dürfen und dass festgestellte Mängel unverzüglich behoben werden müssen. Falls dringende Gefahr besteht, dürfen die mangelhaften Betriebsmittel nicht verwendet werden.“

Um dieser Vorschrift Folge zu leisten, nutzen Sie auf der Baustelle Leitungen mit eingebautem PRCD-S! Unternehmen und Arbeitnehmer sind damit auf der sicheren Seite, investieren direkt in die Gesundheit und sparen langfristig bares Geld.

Schutz der Gesundheit und der Sicherheit am Arbeitsplatz mit PRCD-S

"Laut BG BAU werden für jeden in Prävention investierten Euro zwei Euro eingespart!"

(Magazin BG Bau aktuell 3/2019)

Die BG BAU ist die gesetzliche Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und baunahe Dienstleistungen in Deutschland. Sie fördert seit Jahren Investitionen in Arbeitsschutz durch verschiedene Prämien.

Um die immense Anzahl an Elektrounfällen im Baugewerbe zu reduzieren, wird der Einsatz von Personenschutzschaltern, kurz PRCD-S, belohnt. Bei Erwerb eines Produktes mit Absicherung durch einen PRCD-S erstattet die BG BAU Ihren Mitgliedern pro Maßnahme 50 % der Anschaffungskosten bis zu max. 50 EUR solange Fördergelder vorhanden sind. (Stand 2019)
 

Folgende Belastungen für einen Betrieb können durch präventive Maßnahmen im Arbeitsschutz vermieden werden:

  • Kosten durch Arbeitsausfälle im Todesfall oder bei Abwesenheit
  • negative Auswirkungen auf die Auftragslage aufgrund fehlender Kapazitäten sowie mögliche rechtliche Konsequenzen
  • kostspielige Suche nach Ersatzpersonal und dessen aufwendige Einarbeitung zum Facharbeiter
  • wiederkehrende Ausfälle oder Langzeiterkrankungen von Arbeitnehmern bei berufsbedingten Erkrankungen
  • Verlust von Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer durch berufsbedingte Erkrankungen